Wenn Sie denken, Bogen wäre gleich Bogen, dann liegen sie leider etwas Falsch. In der Bogenkunde – Recurvebogen unterscheidet mann drei Bogenarten: Recurve, Langbogen, Compound Die Unterschiede werden ich Ihnen hier in der Bogenkunde Recurvebogen kurz beschreiben. Bei den Olympischen Spielen 1972 kam zum ersten Mal der Recurvebogen zum Einsatz. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde ausschließlich mit Langbögen geschossen. Das besondere am diesem Bogen ist, dass der Recurvebogen teilbar ist. Er ist sehr kompakt und benötigt sehr wenig Platz. Außerdem ist er leicht zusammensetzbar. Der Bogen setzt sich aus drei Teilen zusammen:

einem oberen Wurfarm

einem Mittelteil

und einem unteren Wurfarm

Der Bogen kann zusätzlich mit einem Visier und einem Stabilisator ausgerüstet werden.

Deutlich auffällig ist die Aussparrung am Mittelteil: Das Bogenfenster. Dadurch muss der Pfeil beim Abschuss nicht um das Mittelteil „herumfliegen“, sondern kann sein Ziel direkt ansteuern. Durch das Bogenfenster visiert der Schütze unter Zuhilfenahme des Visiers sein Ziel an.Je nachdem, ob der Schütze Rechts- oder Linksschütze ist, befindet sich das Bogenfenster an der linken oder rechten Seite des Mittelteils. Mit der Griffschale hält der Rechtsschütze den Bogen mit der linken Hand, während er mit der rechten Hand die Bogensehne spannt. Beim Linksschütze findet es umgekehrt statt.

 

3d bogenparcours in österreich

Die Stelle, an der sich die Biegung der Wurfarme umkehrt, wird Recurve genannt. (Von dort hat die Bogenart ihren Namen.) Durch die Biegung wird beim Spannen des Bogens eine höhere Energie erzeugt. Dadurch kann man mit dem Recurvebogen gegenüber einem Langbogen trotz gleichem Auszugsgewicht eine größere Beschleunigung erzielt werden, der Pfeil erreicht eine höhere Geschwindigkeit und die Flugbahn wird gestreckter.

Die Größe und Stärke eines Recurvebogens muss jeweils auf die Körpergröße und die Konstitution des Schützens einzeln angepasst werden. Mit einem guten Recurvebogen können Reichweiten bis zu 200 Metern und Geschwindigkeiten über 100 km/h erreicht werden.[:]

Hinterlassen Sie eine Antwort